FAQ

Diese Seite soll helfen, häufig gestellte Fragen zu beantworten.

Wie bekommt man ein Flugzeug des Fördervereins?
Buchungsantrag unter "Flugzeug beantragen" ausfüllen und losschicken. Die Buchungsanträge werden gesammelt. Der Vorstand des Fördervereins bestimmt dann über die Verteilung der Flugzeuge, falls es Terminüberschneidungen gibt. Dabei gilt, daß Fliegerkameraden aus Baden-Württemberg und hier insbesondere Junioren und Wettbewerbsflieger oder auch Streckenfluglager und ähnliches Vorrang haben. Über die Vergabe der Flugzeuge wird i.d.R Ende des Vorjahres entschieden, sobald alle Termine für Wettbewerbe, Meisterschaften und Trainingslager feststehen.
Um einen Einsitzer zu erhalten, muss das Mitglied eine Flugerfahrung von mindestens 100 Stunden nach Scheinerhalt nachweisen. Bei uns nicht bekannten Piloten behalten wir uns vor, ggf. beim Vorstand bzw.Ausbildungsleiter seines Vereins Erkundigungen über seine Flugerfahrung einzuholen.
Um ein Flugzeug beantragen zu können, ist eine Mitgliedschaft von mindestens drei Jahren erforderlich. Ausnahmen kann der Vorstand in begründeten Fällen genehmigen, wenn der Förderbeitrag für 3 Jahre rückwirkend entrichtet wird. Die 3-Jahresregel gilt auch für die Flugzeugnutzung im Rahmen von Streckenfluglehrgängen.
Einzelheiten zur 3-jährigen Mitgliedschaft siehe auch unter "Mitglied werden".
Wo kann man das Flugzeug abholen bzw. wieder abgeben?
Die Flugzeuge werden vornehmlich an folgenden Orten übergeben:
BW1: Hahnweide
BW2: Hahnweide
BW3: Blaubeuren (Basti Bauder)
BW4: Hahnweide
Ausnahmen können bei der Vergabe genehmigt werden.
Gibt es neben dem Jahresbeitrag noch zusätzliche Kosten?
Prinzipell gibt es außer dem Jahresbeitrag keine weiteren Kosten. Jedoch muss bei der Flugzeugübergabe eine Kaution in Höhe von 250 EUR hinterlegt werden, die bei Rückgabe des unbeschädigten Flugzeugs inclusive Zubehör wieder zurückbezahlt wird.
Was passiert, wenn Flugzeug und/oder Anhänger beschädigt sind?
Die Versicherungssumme im Schadensfall beträgt für:
Duo-Discus (BW 1):
Haftpflicht: EUR 2.5 Mio CSL,Luftfahrtunfallversicherung pro Sitz EUR 18.000,- Tod / Invalidität
Kasko Selbstbeteiligung: EUR 1.000,- + verlorener SFR von EUR 526,- + MWST

Discus 2 (BW 2):
Haftplicht: EUR 1.5 Mio, keine Unfallversicherung
Kasko Selbstbeteiligung: EUR 1.022,- + verlorener SFR von EUR 423,- + MWST

Discus 2 (BW 3):
Haftplicht: EUR 1.5 Mio, keine Unfallversicherung
Kasko Selbstbeteiligung: EUR 1.022,- + verlorener SFR von EUR 423,- + MWST

Duo-Discus (BW 4):
Haftpflicht: EUR 2.5 Mio CSL,Luftfahrtunfallversicherung pro Sitz EUR 18.000,- Tod / Invalidität
Kasko Selbstbeteiligung: EUR 1.000,- + verlorener SFR von EUR 526,- + MWST
Muß ein Copilot im Duo selber Födervereinsmitglied sein, oder reicht auch eine Mitgliedschaft über den Verein?
Beide Piloten müssen Mitglieder sein.
Für kurze Gast- und Einweisungsflüge kann eine Kurzmitgliedschaft erworben werden, siehe auch unter "Mitglied werden".
Ist die Mitgliedschaft im Förderverein mit irgendwelchen Verpflichtungen verbunden?
Nein, bis auf folgende Verpflichtungen:
- Sorgfältiger Umgang mit den Fördervereinsflugzeugen
- Flugzeuge UND Hänger sind in einem geputzten und vollständigen Zustand zurückzugeben.
- Bei kleinen Beschädigungen kann die hinterlegte Kaution einbehalten werden.
- Bei großer Beschädigung wird erwartet, daß der Schadensfreiheitsrabatt und die oben genannte Selbstbetreiligung übernommen wird. Auf begründeten Antrag beim Vorstand kann diese Verpflichtung entfallen.
Kann man die Mitgliedschaft im Förderverein jederzeit kündigen?
Ja. Allerdings ist es nicht im Sinne des Fördergedankens, gleich nach der Flugzeugnutzung wieder auszutreten. Die Mitgliedschaft in unserer Solidargemeinschaft ist als Generationenvertrag zur Förderung vornehmlich jugendlicher Streckenflieger zu verstehen.