Streckenfluglager auf dem Hornberg 2016

Die Flugsaison 2016 hat begonnen und startete für uns mit einem Streckenflugtrainingslager als Vorbereitung auf die Bundesliga, Wettbewerbe und sonstige Überlandflüge. Eine Woche lang sind wir in fünf verschiedenen Trainingsgruppen vom Hornberg aus gestarten und haben unterschiedliche Trainingseinheiten in Form von Streckenflüge absolviert.

Zwar wird das Lager von der Fliegergruppe Schwäbisch Gmünd organisiert, jedoch haben wir uns mit der Fliegergruppe Waldstetten zusammengeschlossen um uns gemeinsam auf die aktuelle Saison vorzubereiten.

Mit insgesamt 13 Flugzeugen ging es los, davon fünf Doppelsitzer mit jeweils zwei Sitzplätzen. Unser „Trainingslager Flugzeugpark“ bestand aus den Flugzeugen der beiden Fliegergruppen und zusätzlich noch aus zwei Flugzeugen vom baden-württembergischen Streckenflugförderverein, welcher uns zwei Doppelsitzer für die Dauer des Trainingslagers zur Verfügung gestellt hat.

Die fünf verschiedenen Trainingsgruppen bestanden aus jeweils einem Trainer und zwei bis vier Scheinpiloten. Morgens wurden die einzelnen Piloten einem Trainer zugeordnet, anschließend wurde gruppenintern mit dem jeweiligen Trainer besprochen welche Strecke geflogen wird und wie das weitere Vorgehen des aktuellen Tages aussieht. Die Flugzeuge wuren gruppenweise an den Startpunkt gestellt und nacheinander von einem Motorflieger (F-Schlepp) in die Luft gebracht.

Das Wetter war in dieser Woche leider nicht immer gut und man musste sich mit dem Starten oft bis zum Mittag gedulden. Die Wolkenbasis war oft niedrig und die Bedingungen nicht besonders einfach. Frank Rodewald hat sich dazu bereit erklärt uns jeden Morgen ein Wetterbriefing abzuhalten, welches alle immer etwas positiver stimmte. Während den Flügen hatten die Piloten immer wieder mit einem Wechsel von Sonne und Schneeschauer zu kämpfen, was dazu führte, dass einige Piloten unterwegs auf anderen Flugplätzen oder im Acker landen mussten. Einige mussten sogar aufgrund von unlandbaren Bedingungen am Hornberg auf den Flugplatz Heubach ausweichen und konnten sich wegen den schlechten Sichtbedingungen am Hornberg erst nach Abwarten der Schneeschauer wieder zurück zum Hornberg schleppen lassen.

Stellenweise war es dann sehr schön zu fliegen und man konnte viele besondere Eindrücke in Bezug auf die aktuelle Wetterlage und das Verhalten der Natur sammeln.

Alles in allem war die Woche nicht immer ganz einfach, jedoch sehr gut geeignet um neue Erfahrungen zu bekommen und die eigenen Flugfertigkeiten auch bei außergewöhnlichen Wetterlagen zu verbessern.

Wir bedanken uns ganz herzlich beim Förderverein für die Unterstützung und sind sehr dankbar, dass wir dadurch die Möglichkeit hatten mehr Piloten intensiv in das Streckenfluglager einzubinden!