Protokoll der Jahreshauptversammlung 2005

Streckenflugförderverein Jahreshauptversammlung 07.04.05

Am 7. April 2005 fand in der Flugplatzgaststätte auf der Hahnweide die diesjährige Jahreshauptversammlung des Fördervereins für Strecken- und Leistungsflug statt.
In Abwesenheit des erkrankten 1. Vorsitzenden Abi Kießling begrüsste der 2. Vorsitzende Walter Eisele alle Anwesenden.
Besonders hieß er Sigrid Berner, die Frauenbeauftragte des BWLV und Sieger Maier, den Vizepräsidenten des BWLV willkommen.
Bei Brigitte Holighaus bedankte er sich im Namen des Fördervereins für die Unterstützung des Vereins durch die Firma Schempp Hirth.

Das Jahr 2004 war geprägt von den Vorbereitungen zum 10jährigen Jubiläum des Fördervereins.
Die Feier fand im Rahmen des Baden-Württembergischen Segelfliegertages in Stuttgart-Vaihingen statt.
Die Teilnehmerzahl bei der Vorstellung des Vereins im Rahmen des Vortragsprogramms, sowie der rege Zulauf des Standes in der vortragsfreien Zeit, zeugte von dem grossen Interesse an der Arbeit des Streckenflugfördervereins. Der Erfolg konnte direkt an dem vermehrten Eingang von Mitgliedsanträgen in den Folgemonaten abgelesen werden. Ende 2004 hatte der Förderverein 670 Mitglieder und bei der üblichen Fluktuation überwog erfreulicherweise die Zahl der Neuaufnahmen.
Die Flugsaison 2004 verlief unfallfrei und ohne nennenswerte Störungen.

Im Einzelnen waren der Duo-Discus BW1 mit 140 Starts 398 Stunden, der Discus 2 BW 2 mit 94 Starts 307 Stunden und die Hornet mit 61 Starts 166 Stunden in der Luft.

Blieben bei BW 1 und BW 2 die Starts und Flugzeiten in etwa gleich, so konnte beim BW 3 ein Zuwachs sowohl in den Startzahlen als auch in der Flugzeit verzeichnet werden.

Wie bereits bei der Hauptversammlung 2004 angekündigt, standen im Berichtszeitraum einige Investitionen an, die nicht alle verwirklicht werden konnten. So mußte der Einbau von Transpondern verschoben und der Einbau von Sauerstoffanlagen auf unbestimmte Zeit vertagt werden, die Grundüberholung des BW 3 konnte aber nicht mehrlänger aufgeschoben werden. Das Flugzeug wurde neu lackiert, bekam Winglets, eine neue Haube, ein LX 7000 pro IGC sowie einen neuen Hänger. Dank der Spenden von Brigitte Holighaus, den Alten Adlern und natürlich der grosszügigen Unterstützung der Konsul Niethammer Stiftung, konnte dieser finanzielle Kraftakt bewältigt werden. Dank gebührt auch Bernd Sebald, der in seinem LTB das Flugzeug fertigstellte und prüfte.

Einführend zu seinem Rechenschaftsbericht erwähnte Schatzmeister Biggo Berger, dass es nach wie vor Probleme gibt beim Einzug des Mitgliedsbeitrags. So gehen jährlich ca. 40 Abbuchungen zu Protest, da durch Umzug des Mitgliedes oder durch Wechseln der Bank die Bankverbindung nicht mehr stimmt. Dies verursacht unnötige Kosten. Andere Mitglieder wiederum warten vergebens auf eine Rechnung, obwohl klar kommuniziert ist, dass 670 Beiträge nur über das Bankeinzugsverfahren bewältigt werden können.
Wir bitten in diesem Zusammenhang nochmals darum, eine Einzugsermächtigung zu erteilen bzw. Änderungen in den persönlichen Bankdaten dem Schatzmeister mitzuteilen.

Der Kassenbericht 2004 konnte ein Guthaben vorweisen, welches aber durch Versicherungen, Prüfgebühren bzw. anderen laufenden Kosten größtenteils wieder aufgebraucht ist. Den Bericht der Kassenprüfer trug Sieger Maier vor. Die Kasse wurde am 26.1.2005 von Jakob Laur und Linus Maier geprüft. Es gab wie erwartet keine Beanstandungen. Sieger Maier nahm auch die Entlastung von Vorstand und Kassenprüfer vor. Die Entlastung erfolgte per Akklamation und war einstimmig.

Die turnusgemäss anstehende Neuwahl des 1. Vorsitzenden und des Schatzmeisters wurde von Walter Eisele geleitet. Nachdem sich beide bisherigen Amtsinhaber Abi Kießling und Biggo Berger wieder zur Wahl stellten und keine weiteren Kandidaten vorgeschlagen wurden, konnte per Akklamation gewählt werden. Beide Amtsinhaber wurden einstimmig wieder gewählt. Walter beglückwünschte Abi und Biggo zur Wahl.

Unter dem Tagesordnungspunkt “Verschiedenes” referierte Biggo Berger sehr anschaulich über die Vorteile des Kollisionswarnsystems “FLARM”. Es ist geplant, die Fördervereinsflugzeuge so schnell als möglich mit diesem System auszurüsten. Der Förderverein macht sich zur Aufgabe in Punkto Sicherheit eine Vorreiterrolle zu spielen. So wurden alle Flugzeuge bereits mit einer Warnlackierung versehen. Weiterhin sollen die Flugzeuge mit ELT ausgerüstet werden.

Trotz der schwierigen Finanzlage soll das Ziel, des Kaufs eines weiteren Flugzeuges nicht aus dem Auge verloren werden. Vorgesehener Zeitraum soll 2006 bis 2007 sein. In der Diskussion zeigte sich ein eindeutiger Trend zu einem 18m-Flieger. Entweder Discus 2c oder Ventus 2.
In diesem Zusammenhang bat Walter Eisele die Anwesenden, sich Gedanken zu machen über neue Geldbeschaffungsmassnahmen und Sponsoren.

Die Internetseite des Fördervereins soll noch intensiver mit Berichten belebt werden. Alle Mitglieder werden hiermit gebeten, Berichte und Bilder über die Events mit Förderflugzeugen in die Homepage zu stellen.

Auf Anregung von Webmaster Eike werden Ausrüstungsverzeichnisse und Cockpitbilder der einzelnen Flugzeuge ins Netz gestellt, um Anfragen bezüglich der Instrumentierung zu vermeiden.

Nach wie vor ein Problem ist die Pflege des vereinseigenen Fluggeräts. Es sollte in unser aller Interesse sein,
die Flugzeuge und die dazugehörige Ausrüstung pfleglich zu behandeln. Es sollte eine Selbstverständlichkeit sein, die Flugzeuge nebst Hänger in einem sauberen Zustand zu übergeben. Für 25 Euro im Jahr kann von ehrenamtlichen Helfern kein Full-Service erwartet werden. Der Nachfolgeentleiher dürfte weder an Mücken auf dem Flügel noch am alten Butterbrot in der Bordtasche interessiert sein. Auch die kleinliche Handhabung von Peanutsbeträgen, die dem Schatzmeister zur Erstattung zugeschickt werden, stösst allerseits auf wenig Verständnis. Wer für 25 Euro Jahresbeitrag ein Flugzeug zur Verfügung gestellt bekommt, sollte eigentlich ein paar Euro für ein fehlendes Leder oder ein defektes Birnchen im Hänger übrig haben.

Zum Schluss rief Walter nochmals die Philosophie des Fördervereins ins Gedächtnis. In erster Linie sollen Streckenflugtrainingsmaßnahmen für den Breitensport und für talentierte Jugendliche und Frauen gefördert werden. Diese sollen mit Trainingsmassnahmen auf den Wettbewerbseinsatz vorbereitet werden und mit Einsitzern bei der Wettbewerbsteilnahme unterstützt werden. Die Förderung der Vereinsjugendarbeit mit unseren Doppelsitzern ist ebenfalls ein wichtiger Teil unserer satzungsgemäßen Aufgaben.

Zum Abschluss der Versammlung bedankte sich der 2. Vorsitzende Walter Eisele nochmals bei den Spendern für Ihre Unterstützung, die ohne die erfolgreiche Arbeit des Fördervereins nicht möglich wäre. Besonders hervorzuheben ist dabei die Konsul Helmut Niethammer-Stiftung. Bei der Vorstandschaft bedankte er sich für die hervorragende Zusammenarbeit und bei den Anwesenden für Ihr Kommen. Allen anwesenden und nichtanwesenden Mitgliedern wünschte er eine erfolgreiche und unfallfreie Flugsaison.

Noch ein Wort zu unserer Hornet BW3. Nach der Neulackierung und der Ausrüstung mit einem neuen Rechner sowie neuen Winglets, haben wir nun auch in der Clubklasse ein erstklassiges Flugzeug, das jeden Wettbewerbsansprüchen gerecht wird. Mit dem neuen Hänger ist es wieder möglich, grössere Distanzen auf der Strasse zurückzulegen, ohne die Angst, das Flugzeug dabei zu beschädigen. Wir hoffen, dass das Flugzeug durch diese Massnahmen wieder das gewohnte Interesse finden wird.

Von den geförderten und nicht geförderten Mitgliedern wäre zu wünschen, dass sie die Arbeit des Vereins mit regerem Besuch der Mitgliederversammlung zu würdigen wüßten. Nur durch die Telnahme am Vereinsgeschehen kann die Zukunft des Vereins aktiv mitgestaltet werden.

IRL