Protokoll der Jahreshauptversammlung 2010

Jahreshauptversammlung des Vereins für Strecken- und Wettbewerbssegelflug in Baden-Württemberg 2010

Am 18.2.2010 lud der Förderverein für Streckensegelflug zur jährlichen Jahreshauptversammlung auf die Hahnweide ein.
Neben der kompletten Vorstandschaft folgten 23 Mitglieder der Einladung.
1. Vorsitzender Abi Kießling zeigte sich über die rege Teilnahme erfreut. Sein besonderer Dank galt dem Engagement von Freddy Hein und Sebastian Bauder, die sich in Zukunft um den Zustand und die Übergabe der Förderflugzeuge BW2 und BW3 kümmern werden. Der Informationsstand des Fördervereins auf dem Segelfliegertag in Stuttgart-Vaihingen wurde von der Vereinsjugend und der Familie Bauder betreut, auch ihnen sprach Abi Kießling seinen Dank aus. Ebenso der Firma Schempp-Hirth und dem LTB Sebald die den Verein seit Jahren unterstützen. Sachspenden erhielt der Verein in Form von Allwetter-Bezügen von Uli Schwenk (Jaxida) und Cloud-Dancer. Auch dafür herzlichen Dank.

Die Auslastung der 3 Förderflugzeuge war wie in jedem Jahr sehr gut. Die Startzahlen und Flugstunden bewegten sich auf dem Niveau der vorangegangenen Jahre.

Neben den zahlreichen Vereinsfördermassnahmen, gab es auch einige Highlights. So erflog sich Volker Sailer mit der Hornet-Libelle BW3 bei der Junioren WM in Finnland den Weltmeistertitel. Kathrin Wötzel erlangte mit dem BW3 auf der Frauen WM in Ungarn den 8. Platz und Daniel Schütz nahm an der BW Landesmeisterschaft auf dem Hornberg teil. Gaby Haberkern flog mit dem Discus 2 BW2 auf der Frauen WM in Ungarn auf Platz 5 und Freddy Hein nahm bei den Deutschen Meisterschaften in Aalen teil.

Erfreulich ist, dass der Förderverein wieder auf eine erfolgreiche und unfallfreie Saison zurückblicken kann.

Negativ musste sich der Vorstand darüber äußern, in welchem Zustand teilweise die Flugzeuge und Hänger zurückgebracht bzw. übergeben werden. Fehlende Übergabeprotokolle lassen darauf schließen, dass auch die Übergaben der Flugzeuge nur mangelhaft durchgeführt wurden. In Zukunft behält sich der Vorstand vor, die Übergabe auf den festgelegten Plätzen durchzuführen, um den Zustand und die Flugtüchtigkeit zu überprüfen. Die festgelegten Plätze sind: BW1 die Hahnweide, BW2 der Hornberg und BW3 Blaubeuren.

Biggo Berger erwähnte in seinem knappen, aber präzisen Kassenbericht, dass der Verein derzeit 735 Mitglieder zählt. Durch hohe Wartungs- und Reparaturkosten sei es jedoch nicht möglich, Kapital anzusparen. An eine Finanzierung eines 4. Förderflugzeugs sei derzeit nicht zu denken. Die Mitglieder des Vereins sind an dieser Stelle dazu aufgefordert, Neumitglieder zu werben, um den Verein zu unterstützen.
“Fördern statt Fordern” sollte die Devise sein.

Bei den anstehenden Wahlen musste der 2. Vorsitzende und der Schriftführer neu gewählt werden. Die Amtsinhaber stellten sich für eine erneute Amtsperiode zur Verfügung. Weitere Vorschläge gingen nicht ein, so dass per Akklamation abgestimmt werden konnte. So wurden Walter Eisele als 2. Vorsitzender und Werner Irlbeck als Schriftführer einstimmig wieder gewählt, die Mitglieder bedankten sich über den Wahlleiter für die erfolgreiche und aufopferungsvolle Arbeit.

Unter dem Punkt Verschiedenes wurde heiß über die Öffentlichkeitsarbeit und die Frage diskutiert, wie mehr Informationen über die Aktivitäten des Vereins nach Außen getragen werden können. Die Nutzer der Flugzeuge sind auch weiterhin dazu angehalten, einen Bericht über Ihren Event zu verfassen und zu veröffentlichen. Leider war dies bisher nur bei Großveranstaltungen wie WM und DM der Fall. Doch jeder noch so kleine Wettbewerb oder Trainingslager ist es wert einen Bericht zu verfassen. Der Verein wird sich wieder auf dem Deutschen Segelfliegertag 2010 in Ulm präsentieren.
Charlie Bauder und Günther Kölle haben sich bereit erklärt, sich schwerpunktmäßig um die Öffentlichkeitsarbeit zu kümmern. Jedoch hat jedes Mitglied die Möglichkeit, und ist dazu angehalten, sich einzubringen.

Es bleibt zu betonen, dass durch die Mitgliedschaft im Förderverein die Möglichkeit geschaffen wird, junge Piloten und Pilotinnen an den Strecken- und Wettbewerbsflug heranzuführen. Die zahlreichen Erfolge der vergangenen Jahre hat gezeigt, dass der Förderverein auf dem richtigen Weg ist. Allerdings kann dieser Weg nur weiter beschritten werden, wenn viele Fördermitglieder ihren Beitrag dazu leisten.

Zum Schluss bedankte sich Abi Kießling bei den Vorstandsmitgliedern und Kassenprüfern für Ihre Arbeit, bei den Anwesenden für ihr Kommen und wünschte allen eine erfolgreiche und unfallfreie Flugsaison 2010.

Andrea Irlbeck