Protokoll der Jahreshauptversammlung 2012

Jahreshauptversammlung des Vereins für Strecken- und Wettbewerbssegelflug in Baden-Württemberg 2012

Am 15.03.2012 fand auf der Hahnweide, Kirchheim unter Teck um 19.30Uhr die Jahreshauptversammlung des Fördervereins für Streckensegelflug in Baden-Württemberg statt. Neben der Vorstandschaft folgten 18 Mitglieder der Einladung.

Abi Kiesling begrüßte die Mitglieder und verkündete eine weitere Steigerung der Mitgliederzahl auf aktuell 813. Einen großen Dank ging an alle, die sich bei der Wartung der Flugzeuge und Anhänger beteiligten und an alle Spender und natürlich allen Mitgliedern.

Aufgrund des schlechten Wetters im letzten Jahr sank Zahl der geflogenen Stunden der BW2. Die BW1 und BW3 waren jedoch weiterhin konstant. Leider konnte keine Helfende Hand für die BW3 gefunden werden und so musste die Libelle gewerblich wieder auf Vordermann gebracht werden. Erfreulicherweise kann im Jahr 2012 eventuell der Duo Discus und der Discus 2b vom BWLV in unsere Obhut genommen werden. Die Verhandlungen hierfür stehen jedoch erst am Anfang.

Anschließend folgte der Kassenbericht von Biggo Berger. Negativ fiel auf, dass viele Mitglieder beim Einzug des Jahrebeitrages Wiederspruch einlegen. Im kurzem aber detailliertem Bericht konnte ein leichtes Plus festgestellt werden. An eine Finanzierung eines neues 18m-Flugzeuges sei aber weiterhin nicht zu denken. Der Vorstand wurde einstimmig entlastet.

Der 2. Vorsitzende Walter Eisele und Schriftführer Joachim Hörsch wurden einstimmig wiedergewählt. Bernd Sebald kann aus beruflichen Gründen nicht weiterhin Beisitzer im Förderverein sein und so wurde Charly Bauder einstimmig gewählt.

Beim Tagesordnungspunkt Verschiedenes wurde über die Leihgabe vom BWLV diskutiert und über eine Neuanschaffung eines 18m-Flugzeuges. Da 6 Flugzeuge im Unterhalt zu teuer sind, wurde entschieden, dass das 18m-Flugzeug an 2. Stelle steht. Der Duo Discus vom BWLV wird voraussichtlich ab 1.Mai zur Verfügung sein, ebenso der Discus 2b. Abi Kiesling bedankte sich für das Erscheinen und wünschte allen ein gute Heimfahrt.

Joachim Hörsch